fbpx
Blog, In Ukraine, Kultur, Wichtig Harkovchuk Oksana

MUSEUM DER UKRAINISCHEN DIASPORA

19.08.2019, 10:00

Das Museum der ukrainischen Diaspora wurde im Jahr 1999 gegründet. Es ist eine Filiale des Museums für Geschichte der Stadt Kyiv / Kiew. Die Ausstellung des Museums erzählt die Geschichte der ukrainischen Emigration und berichtet über berühmte ukrainische Einwanderer, die die Ukraine weit über ihre Grenzen berühmt gemacht haben.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Im Museum kann man das Leben und Werk bedeutender Persönlichkeiten ukrainischer Herkunft aus den Bereichen Kultur, Wissenschaft und Kunst kennenlernen. Es sind dort einzigartige Fotos und Dokumente zum Anschauen präsentiert, die über komplizierte Lebensläufe ehemaliger Landsleute und ihren Weg zum Erfolg berichten.

Zu den einzigartigen Exponaten gehört etwa eine Sammlung von Kunstwerken und persönlicher Habe der Mitglieder der Familie Krychevsky, deren Schicksal sie über alle Teile der Welt verstreut hat (USA, Frankreich, Venezuela). Insbesondere sind im Museum grafische Werke und Gemälde von Vasyl, Mykola und Catherine Krychevsky ausgestellt.

Unter anderen präsentiert das Museum Werke von Künstlern Oleksa Bulavytskyj (USA), Lyudmyla Morozova (USA), des Bildhauers Petro Kapshuchenko (Argentinien-USA). Eigene Gedenkhalle wird dem Stern der Weltbühne Serge Lifar (Frankreich) gewidmet – einer hervorragenden Persönlichkeit, dem unübertrefflichen Tänzer und Choreografen, der aus Kyiv stammt.

Neben der ständigen Ausstellung finden im Museum regelmäßig Ausstellungen, kulturelle und künstlerische Veranstaltungen statt. Auf einer regelmäßigen Basis wird das Projekt „Unser Sikorsky“ gezeigt, der dem großen amerikanischen Flugzeugkonstrukteur Igor Sikorsky gewidmet wurde.

Ein Interview mit Oksana Pidsuha – der Direktorin des Museums der ukrainischen Diaspora „Unsere Suche ist manchmal wie ein Detektiv

Wollen Sie wissen, wo der Weiler „Ukraine“ liegt, wer als der ukrainische „Vater des Futurismus“ gilt? Warum ist der Name „Arkhypenko“ für amerikanische Kunsthistoriker fast heilig? Oder, vielleicht, möge Sie interessieren, Kopien der ersten Modelle von Hubschraubern und anderen fliegenden Maschinen des hervorragenden Kyivers Igor Sikorsky zu sehen? Dann besuchen Sie das Museum der ukrainischen Diaspora in Kyiv. In der Sammlung des Museums werden einzigartige Exponate aufbewahrt, die über prominente Persönlichkeiten aus Kultur, Wissenschaft und Kunst der ukrainischen Herkunft berichten, deren Schicksalsschwankungen sie in fremde Länder vertrieben haben.

Die Sammlung des Museums ist in acht Hallen des alten restaurierten Gebäudes in der Mitte von Petschersk Rayon in Kyiv ausgestellt, einem der prestigeträchtigsten Vierteln von Kyiv. Das Museum erzählt die Lebensgeschichten und bietet die persönlichen Sachen der Künstler, Komponisten, Chormeister, Schriftsteller, Dichter, Choreographen, Sänger und anderer berühmten Ukrainer zum Anschauen, die in Kyiv geboren und gebildet wurden und hier bevor der Auswanderung arbeiteten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Einer der weltberühmtesten Kyiver – der Flugzeugkonstrukteur und Erfinder des Tragflügels Igor Sikorsky. Er wurde in Kyiv geboren und Amerika als seine zweite Heimat betrachtete. Alle seine großartigen Erfindungen hat er in seiner Heimatstadt Kyiv erdacht und hier auch angefangen, sie umzusetzen. Im Museum kann man eine Kopie seines ersten und späterer Modelle der Hubschrauber sehen, des berühmten Flugzeugs „Ilya Muromets“, wie auch des Flugzeugs BIS-2, in dem der brillante Flugzeugbauer zuerst in den Kyiver Himmel stieg. Allerdings, dauerte der Flug nur 12 Sekunden, dies war jedoch sein erster erfolgreicher und so legendärer Aufstieg.

Eine separate Gedenkhalle wird einem anderen berühmten Kyiver gewidmet – dem weltbekannten Tänzer und Choreografen Serge Lifar. Er besuchte das Ballettstudio der Ruch-Schule von Bronislava Nijinsky in Kyiv. Mit 19 Jahren wanderte Serge nach Paris aus, wo er zum Star des „Russischen Balletts“ Diaghilevs wurde. Er leitete viele Jahre lang die Ballettgruppe der berühmten Pariser Grand Opera und brachte das französische Ballett auf ein beispielloses Niveau.

Eine weitere interessante Sammlung, die im Museum zu sehen ist, erzählt von drei Generationen der bereits erwähnten Künstlerfamilie Krychevsky. Bei uns kann man Zeichnungen und Skizzen des Gründers der Dynastie Vasyl Krychevsky sehen, aber auch zarte Aquarelle von Mykola Krychevsky und Catherine Krychevsky-Rosandych, als auch Gemälde von Vasyl Krychevsky-junior. Das Schicksal zerstreute die Familie Krychevsky auf weite Teile der Welt (Frankreich, USA und Venezuela), wo bereits die vierte und fünfte Generationen weiterhin die Tradition ihrer berühmten Vorfahren fortsetzen.

Neben den Werken der Familie Kichevsky können im Museum auch Kunstwerke berühmter ukrainischer Maler wie Lyudmyla Morozova (USA) und Oleksa Bulavytsky (USA) besichtigt werden, die zur Kyiver Malschule angehören. In der Ausstellung gibt es auch Sachen, die dem Virtuose-Pianist Volodymyr Horowytz gewidmet sind, der in Kyiv geboren wurde.

Alle prominenten Persönlichkeiten ukrainischer Abstammung, deren Werke und Leben im Museum vertreten sind, stammen aus der zweiten und dritten Welle der ukrainischen Auswanderung. Die meisten von ihnen verließen die Ukraine während der revolutionären Ereignisse von 1917 bis 1921 sowie zu den Zeiten des Zweiten Weltkriegs. In diesen dramatischen Zeiten verlor die Ukraine eine große Schicht talentierter Künstler und Patrioten.

Das Gebäude, in dem sich das Museum der ukrainischen Diaspora befindet, hat selbst eine Geschichte. Es stammt aus dem Jahr 1775, und zu der Zeit war es ein einstöckiges Gebäude. Im 19. Jahrhundert wurden der zweite Stock und der Dachgeschoss nachgebaut. Während dieser Zeit wechselte das Gebäude oft den Besitzer. In der Sowjetzeit wurde das Haus in Gemeinschaftswohnungen aufgeteilt. In den 1980er Jahren wurde es groß umgebaut und erst dann gab es eine neue Umlegung. Hier kann man auch interessante Dinge sehen, die während der Renovierung des Hauses gefunden wurden.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das Museum der ukrainischen Diaspora beherbergt persönliche und künstlerische Exponate, die das reiche Erbe weltberühmter ukrainischer Einwanderer zeigen.

Offizielle Website

Facebook

Den 31. Dezember. Tag in der Geschichte: Feste, Namenstage, die interessantesten Daten, hervorragende Persönlichkeiten – The News&Culture

Feste Den 31. Dezember ist der Letzte Tag des Jahres. Manche Leute fassen an diesem Tag die Ergebnissezusammen, setzen die Ziele für das kommende Jahr, schmücken ihr Haus, bereiten ein festliches Abendessen zu und sind in der Vorfreude auf etwas Lebhaftes und Neues. Darauf, was auf uns zwischen 23:59:59 und den ersten Sekunden des Neujahrs […]

30. Dezember. Dieser Tag in der Geschichte: Feiertage, Feste, die interessantesten Daten, herausragende Persönlichkeiten – The News&Culture

Feiertage und Feste Am 30. Dezember feiert die orthodoxe Kirche den Tag des heiligen Daniel, des Winterpropheten. Eine Legende besagt, dass 600 v. Die Babylonier eroberten Jerusalem. Unter den Gefangenen befanden sich vier Jugendliche.Der König von Babylon beschloss, sie in seinem Hof zu erziehen. Die jungen Männer gaben jedoch ihren Glauben nicht auf. Gott belohnte […]

Den 27. Dezember. Tag in der Geschichte: Feste, Namenstage, die interessantesten Daten, hervorragende Persönlichkeiten – The News&Culture

Feste Am 2. Dezember ehrt die Orthodoxe Kirche das Andenken vom Apostel Johannes. Er gilt als Verfasser des Evangeliums und der Offenbarung. Der Überlieferung nach, war Johannes mildherzig und harmlos rein, deshalb liebte der Gott ihn sehr. Am Kreuz hat der Jesus den Johannes beauftragt, um die Gottesmutter zu sorgen. Namenstage: Mykola. Die interessantesten Daten […]

Den 26. Dezember. Tag in der Geschichte: Feste, Namenstage, die interessantesten Daten, hervorragende Persönlichkeiten – The News&Culture

Feste Am 26. Dezember wird der Geschenkschachtel-Tag oder der Boxing Day, das heißt der Schachtel-Tag begangen. Heute ist es üblich, die Überraschungen für die nahen Verwandten und Freunde zu bereiten. Dieses ungewöhnliche Fest ist zu uns aus Großbritannien gekommen. Traditionsgemäß, wurden die Schachteln mit den Speisenresten am Folgetag nach den Weihnachten verpackt und den Armen […]